Geisenheimer Wein-Reimer be­wir­te­ten das Pu­bli­kum mit ge­spen­de­ten Worscht­zip­peln, Weck’ und Wei­nen bei der Stunde der Heimat

Lokales – VRM Rheingau Kurier
19. 07. 2017

Zwei Vorbilder ausgezeichnet

LINDENFEST Silke Krischke und Günther Fuchs erhalten Goldenes Lindenblatt in der „Stunde der Heimat“

Von Christ­ine Dress­ler

GEI­SEN­HEIM. Den Schluss-Hö­he­punkt des Lin­den­fes­tes setzt tra­di­tio­nell die Dop­pel-„Stun­de der Hei­mat“. Sie gip­felt in der Ver­lei­hung des Gol­de­nen Lin­den­blatts an zwei über­durch­schnitt­lich en­ga­gier­te Gei­sen­hei­mer.

Beim jetzt 69. Lin­den­fest er­hiel­ten Günt­her Fuchs und Sil­ke Krisch­ke die Aus­zeich­nung, die der Kar­ne­val- und Hei­mat­ver­ein und die Stadt 1958 ins Le­ben rie­fen. Was Krisch­ke er­bat – ein neu­es Do­jo fürs Ju­do­trai­ning –, ließ die Fei­ers­tun­de vor dem ge­mein­sa­men „Gei­sen­hei­mer Lied“ in to­sen­dem „Wir un­ter­stüt­zen den Wunsch“-Ap­plaus al­ler Ge­ne­ra­tio­nen en­den.

Da­vor hat­ten die Zu­schau­er ein bun­tes Pro­gramm be­ju­belt, das Wolf­gang Blum und Do­na­ta Krap­pe von den Wein­rei­mern mo­de­rier­ten. Die­se be­wir­te­ten auch das Pu­bli­kum mit ge­spen­de­ten Worscht­zip­peln, Weck’ und Wei­nen.

Nach­dem die Er­ste Stadt­rä­tin Mar­ti­na Spring und die Wein­ma­jes­tä­ten die Men­ge be­grüßt hat­ten, be­zau­ber­te der Twist-Tanz der Blau­bach­kin­der­gar­ten-Kin­der eben­so wie die da­nach auf­tre­ten­den Ar­che-No­ah-Kin­der mit dem Lied „Al­le Kin­der die­ser Er­de“. Spä­ter er­ober­te das Jo­han­nis­ber­ger Trio „Dre­am­dan­cer“ die Büh­ne. 1848 als er­ster Män­ner­ge­sang­ver­ein im Rhein­gau-Tau­nus ge­grün­det, über­zeug­te „Cä­ci­lia“ mit ex­tra für den An­lass von Chor­lei­ter Ste­fan Do­mes ar­ran­gier­ten Lie­dern wie „Über­all blü­hen Ro­sen“ oder „Quan­do quan­da“. Da­zwi­schen bat Blum nach und nach al­le run­den Jahr­gän­ge, von den Drei­ßi­gern bis zu den Neun­zi­gern, auf die Büh­ne und in­for­mier­te über die Er­eig­nis­se in ih­ren Ge­burts­jah­ren. Zu­letzt hol­te Blum al­le 95-Jäh­ri­gen zu sich und er­zähl­te, was 1922 präg­te: un­ter an­de­rem das At­ten­tat auf Au­ßen­mi­nis­ter Rat­he­nau in Ber­lin oder der Phy­sik-No­bel­preis für Ein­stein.

Das von Gold­schmie­din Ni­co­le Alej­nic­zew 2015 neu kreiier­te Lin­den­blatt steck­te Mar­ti­na Spring den Aus­ge­zeich­ne­ten Krisch­ke und Fuchs zur Ur­kun­de nach um­fang­rei­cher Lau­da­tio an. Spring konn­te aus Zeit­grün­den nur Fuchs’ wich­tigs­te sei­ner zahl­rei­chen eh­ren­amt­li­chen Funk­tio­nen auf­zäh­len. Zum Bei­spiel en­ga­giert sich der 87-jäh­ri­ge Tal­stadt-Eh­ren­orts­vor­ste­her seit 1990 als Grün­der im För­der­ver­ein-Vor­stand Rhein­gau-Sta­di­on, im Ver­eins­ring-Vor­stand und im Ar­beits­te­am fürs His­to­ri­sche Stadt­spek­ta­kel, grün­de­te den er­sten Frau­en­fuß­ball­club Gei­sen­heims, war be­reits als Un­ter­neh­mer im Hand­wer­ker- und Ge­wer­be­ve­rein ak­tiv, in der SPD Jo­han­nis­berg, im Kreis­tag und en­ga­gier­te sich mit Ehe­frau Ver­oni­ka für den Eh­ren­fried­hof. Fuchs ver­sprach, sich wei­ter zu en­ga­gie­ren – mit gro­ßem Dank für die „Eh­re“ und vor al­lem an sei­ne Frau. Er wünsch­te sich, „dass vie­le Mit­glied in ei­nem Ver­ein wer­den“.

Ih­re Er­fol­ge brin­gen al­le zum Stau­nen

Ganz auf Ju­do konn­te Blum sei­ne Lau­da­tio kon­zen­trie­ren: „Wir müs­sen uns ins Acht neh­men, dass Sil­ke uns nicht aufs Kreuz legt“, kün­dig­te er die 49-jäh­ri­ge Aus­nah­mef­rau an und brach­te mit ih­ren Er­fol­gen al­le zum Stau­nen. Über­re­gio­na­le Ju­gend-Plat­zie­run­gen und Ti­teln folg­ten pa­ral­lel zum Trai­ning bei­der Söh­ne und der Teil­nah­me an Eu­ro­pa-Meis­ter­schaf­ten 2008 Deut­sche-Meis­ter-Ti­tel 2006, 2007, 2008 und 2014. Seit 2002 lei­tet sie die bis zur Bun­des­ebe­ne er­folg­rei­che Ju­gend im Ju­doc­lub „und hat des­halb nur vier Wo­che­nen­den im Jahr frei“, be­ton­te Blum. Krisch­ke ver­mit­te­le be­wusst so­zia­le Kom­pe­ten­zen und in­te­grie­re aus­län­di­sche Ju­do­ka beim Trai­ning und bei Frei­zeit­an­ge­bo­ten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.