Archiv der Kategorie: Event

Zwischen Philosophie und Handarbeit – aus der Presse

Geisenheimer Weinpräsentation ermöglicht Einblicke und den Dialog mit den Winzern

Von Thors­ten Stöt­zer – VRM-Kurier-Rheingau-Lokales 13.11. 2018

GEI­SEN­HEIM . Über den Rot­hen­berg gibt es ei­ni­ges zu er­zäh­len, wäh­rend sein Ries­ling tro­cken aus­ge­baut im Glas schim­mert. „Das sind un­se­re schöns­ten Win­ger­te, da wird auch zu­letzt ge­le­sen“, er­klärt Ma­ri­us Dill­mann bei der 15. Gei­sen­hei­mer Wein­prä­sen­ta­ti­on den Be­su­chern, die sich an dem Stand ein­fin­den, den er mit sei­nem Bru­der Mar­cel be­treut. Rest­zu­cker und die Ni­sche für den Mus­ka­tel­ler – nichts bleibt un­be­leuch­tet im un­ge­zwun­ge­nen Dia­log mit den po­ten­ziel­len Kun­den.

Blind­ver­kos­tung kürt den be­sten Rhein­gau­er Ries­ling

Zwar dient die Wein­prä­sen­ta­ti­on auch ein we­nig als Tref­fen für Win­zer, die sich nach der Ern­te­zeit wie­der mal aus­tau­schen möch­ten. Vor al­lem aber be­steht der Stel­len­wert für die Gei­sen­hei­mer Wein­rei­mer als Ver­an­stal­ter in der Ver­bin­dung, die zwi­schen Er­zeug­ern und Kon­su­men­ten ent­steht. „Wer wie Wein macht“, nennt Ober­rei­me­rin Do­na­te Krap­pe als Kern­fra­ge: „Je­der hat sei­ne ei­ge­ne Phi­lo­so­phie.“ Ei­ge­ne Ak­zen­te set­zen die Gäs­te bei der Gei­sen­hei­mer Tro­phy, ei­ner Blind­ver­kos­tung. Dies­mal gilt es, ei­nen Sekt als den be­sten Rhein­gau Ries­ling brut zu kü­ren. Elf Fla­schen ste­cken blick­dicht um­man­telt in Ton­ge­fä­ßen. Das fin­den al­le gut, denn sonst be­vor­zu­ge man doch sein Lie­blings­wein­gut. „Der Neu­ner ist auch nicht schlecht, er schafft es al­ler­dings nicht in mei­ne Top-Drei“, meint eben ein Mann.

Die elf Tro­phy-Sek­te sind in ge­wis­ser Wei­se die be­son­de­re Zu­ga­be zu 57 Wei­nen aus zwölf Be­trie­ben. „Das ist sehr re­prä­sen­ta­tiv“, be­tont Do­na­te Krap­pe, denn 80 Pro­zent der An­bau­flä­che Gei­sen­heims sei­en durch die­se Wein­gü­ter ab­ge­bil­det. Mit da­bei sind zwei VDP-Mit­glie­der: Frei­muth und die Hoch­schu­le. Man­che Win­zer ha­ben den Vor­tag bei den Rhein­gau Open in Jo­han­nis­berg ver­bracht.

Jetzt ste­hen sie er­neut hin­ter ei­nem Stand und schen­ken aus. Die Prä­sen­ta­ti­on ha­be über die Jah­re Freun­de da­zu ge­won­nen, sagt Krap­pe und freut sich, eben­falls die Mit­glie­der der Wein­gil­de von der Bergs­tra­ße be­grü­ßen zu kön­nen. Da­bei bleibt der Rah­men fa­mi­li­är im Hör­saal 32 der Hoch­schu­le. Nichts ist zu über­se­hen. Die Stimm­zet­tel der Tro­phy lan­den in ei­nem mit Ge­schenk­pa­pier be­kleb­ten Schuh­kar­ton.

Bei Cor­du­la Feh­low vom Wein­gut C&C wird ge­ra­de ei­ne Pro­be „von der Bar­ba­ra“ ge­wünscht. So heißt ei­ne Ries­ling-Spät­le­se vom Kläu­ser­weg, die wie ih­re an­de­ren Pro­duk­te ein Al­lein­stel­lungs­merk­mal be­sit­zen: Sie be­wirt­schaf­tet nur ei­nen hal­ben Hek­tar, den aber aus­schließ­lich in Hand­ar­beit – ab­ge­se­hen vom Frei­schnei­der. „Um­welt­ge­recht“, al­ler­dings be­wusst oh­ne ein Zer­ti­fi­kat, will die pro­mo­vier­te Forst­wis­sen­schaft­le­rin ar­bei­ten – Holz­wein­fäs­ser wa­ren The­ma ih­rer Dis­ser­ta­ti­on.

So er­mög­li­chen die Wein­rei­mer ih­ren Gäs­ten neue Ein­bli­cke. Erst­mals ist die Hoch­schu­le Schau­platz der Wein­prä­sen­ta­ti­on, zu­vor war es der Kul­tur­treff „Scheu­ne“. Krap­pe ist von der tech­ni­schen Aus­stat­tung im Hör­saal an­ge­tan, über den künf­ti­gen Ver­an­stal­tungs­ort sei je­doch noch nichts ent­schie­den.

„2019 wer­den wir uns et­was Be­son­de­res ein­fal­len las­sen“, denn dann wer­den die Wein­rei­mer 30 Jah­re alt.

RE­SUL­TA­TE DER TRO­PHY

Bei der Tro­phy ging Gold an das Wein­gut Dill­mann für sei­nen 2016er Rhein­gau Ries­ling brut, klas­si­sche Fla­schen­gä­rung, ver­sek­tet von Sekt­kel­le­rei Bar­dong. Sil­ber ern­te­te die Sekt­ma­nu­fak­tur Bar­dong selbst für ih­ren 2012er Rü­des­hei­mer Burg­weg Ries­ling brut, klas­si­sche Fla­schen­gä­rung. Bron­ze ge­wann Wein­gut Graf-Mül­ler mit ei­nem 2016er Rhein­gau Ries­ling brut.

Sommerfest

Hessischer Sommer – in jeder Himmelsrichtung lecker
Samstag, 28. Juli 2018, 19:00 Sommerfest im Weingut Tannenhof, Geisenheim- Marienthal

Liebe Weinfreunde,

wenn der Sommer sich verkündet, Rosenknospe sich entzündet, wer mag solches Glück entbehren?“ wir doch sicherlich nicht! Denn ganz getreu der Frage, die einst der Frankfurter Johann Wolfgang von Goethe stellte, wollen wir Geisenheimer Weinreimer das Glück des Sommer-Festes in diesem Jahr nicht missen.

Während unser Sommerwetter in diesem Jahr allmählich südliches Temperaturniveau erreicht, bleiben wir kulinarisch in unserer weiteren Heimat Hessen; unsere Gastgeber Gisela und Jürgen Schmitt, tischen sommerlich leichte Genüsse auf, die sie zwischen Bad Karlshafen und Bensheim, Schaafheim und Lorchhausen für uns zusammengetragen haben.

Zusammen mit den köstlichen Weinen aus dem Weingut Tannenhof bilden die Spezialitäten Genusspaare, die uns ein hessisches Sommer-Vergnügen bereiten. So trifft es uns nicht schwer, dass der „Äppler“ aus Goethes Heimatstadt Frankfurt am Main, an diesem Abend nicht dabei sein wird.

Auf der sonnenverwöhnten und gut beschirmten Terrasse des Weinguts Tannenhof erwartet uns der herrliche Blick über die Geisenheimer Weinberge bis hinüber nach Rheinhessen.

Wir freuen uns auf den Sommerabend mit Ihnen
 Donate Krappe                                                          Michaela Eser
– Oberreimer –                                                      – Zeremonienmeister–

Zum Sommerfest am Samstag, den 28. Juli 2018 im Weingut Tannenhof, Am Rosengärtchen, Geisenheim-Marienthal melde ich mich/ wir uns verbindlich an (nachstehender Beitrag umfasst die sommerlich-hessischen Buffet-Genüsse & eine Begrüßungsüberraschung). Der Beitrag zum Sommerfest:
je Mitglied 20,00 EUR
je Gast       22,00 EUR

Vom Rhein zum Goetheblick Weinlagen-Wanderung zur Einweihung des Geisenheimer Weinlehrpfads

Geisenheimer Weinlagen-Wanderung,
Samstag, 30. Juni, 13.30-17:30 Uhr,
Start: Weinprobierstand am Rheinufer, 15 Euro (inkl. Sekt und Weine, Mineralwasser & Geisenheim Glas)

15 Winzer aus Geisenheim, Marienthal und erstmals auch Johannisberg (!) laden am Samstag, 30. Juni, gemeinsam mit den Geisenheimer Weinrei- mern zur Geisenheimer Weinlagenwanderung ein.

Die Tour „Vom Rhein zum Goetheblick“ führt durch die Weinlagen der  internationalen Stadt des Weines und der Reben. Nach dem Begrüßungssekt am Weinprobierstand am Rhein gibt der Geisenheimer Bürgermeister Christian Aßmann den Startschuss für die Wanderung.

Ab 13.30 Uhr geht es am Schlossgarten vorbei durch Stadt und Hochschu- le Geisenheim University, über Rothenberg und Morschberg bis zum Goe- theblick auf dem Johannisberg.

Entlang der Rebenroute schenken vierzehn Winzer an sieben Stationen je einen Wein aus.

Wolfgang Blum, Rheingauer Kultur- und Weinbotschafter, Bernhard Gaubatz, Mitglied im Vorstand des Ortsvereins der Geisenheimer Winzer und Donate Krappe, Oberreimerin begleiten die Wanderung.

Die Wanderung (12 Kilometer, 100 Höhenmeter) dauert inklusive sieben Probenstopps etwa vier Stunden. Die Teilnahme kostet 15 Euro p.P. (inklusive 1 Sekt, 14 Weine, Mineralwasser, Brot & Geisenheim Glas). Anmeldung ist nicht nötig! Die Tour findet bei jedem Wetter statt. Informationen unter www.geisenheimer-weinreimer.de.

Unsere Schlemmerwochen-Eröffnung

Liebe Weinfreunde,
was dem Fastnachter die „fünfte Jahreszeit“, das ist dem Rheingauer Weinfreund die „Rheingauer Schlemmerwoche“. Seit ein paar Jahren „verlängert“ ein Weingut exklusiv für die Geisenheimer Weinreimer die Schlemmerwoche; in diesem Jahr beschenken uns Johanna Döring und Matthias Friedel, in ihrem Weingut Trinks! Trinks! mit einem zusätzlichen Abend voller Wein- und Speisengenuss.
Vor knapp zehn Jahren haben unsere Gastgeber des Abends zunächst das Gebäude, in dem sich ihr Weingut befindet, erworben. Als sich dann die Gelegenheit bot, auch die zugehörigen Weinbergsflächen zu übernehmen, war das Weingut  Trinks! Trinks! geboren. Hier dreht sich alles um Riesling!
Zu Beginn des Abends erwartet uns eine kleine Führung durch das Weingut, einen Kennenlern-Tour in mehrerer Hinsicht, bei der wir etwas über unserer Gastgeber, ihre Ideen zum Weinausbau und die junge Geschichte des Weinguts erfahren. Wir werden uns für die Führung durchs Weingut in zwei Gruppen aufteilen, die anschließende Weinprobe führt uns wieder zusammen und verschafft uns einen ersten Eindruck von den Trinks! Trinks!-Rieslingen.
Zur Eröffnung der Schlemmerwoche wurde eigens für uns eine kleine Speisekarte kreiert (Sie finden Sie auf dem zweiten Blatt der Einladung); die Küche bittet uns um Vorauswahl, damit niemand allzu lange auf sein Essen warten muss.

Wir geben den Startschuss für die Schlemmerwoche
Donate Krappe                                                          Michaela Eser
– Oberreimer –                                                      – Zeremonienmeister–

Zur Schlemmerwocheneröffnung am Donnerstag, den 26. April im Weingut Trinks! Trinks!, Bischof-Blum-Platz 4, Geisenheim melden Sie sich bitte an (nachstehender Beitrag umfasst die Weinprobe):
Mitglieder  6,50 EUR
Gäste          7,80 EUR

und wählen vorab aus der Speisenauswahl aus:
o   Wurstplatte (nordhessische ahle Worscht, Schwartenmagen, Leberwurst)       10,00 €
o   Käseplatte (Auswahl an Kuhmilch- und Ziegenkäsen)                                            10,00 €
o   Quiche jurassienne (vegetarisch), Salatbeilage                                                          7,50 €
o   Rindfleisch, hausgemachte grüne Soße, Pellkartoffeln                                          12,00 €
o   hausgemachte Linzer Torte                                                                                           2,50 €

Speisen, alle Weine außerhalb der Probe und Mineralwasser rechnen Sie bitte direkt mit dem Weingut ab. Beachten Sie bitte, dass ein kleines Weingut auch nur eine kleine Anzahl von Plätzen hat!

Anmeldung bis spätestens Dienstag, den 24.04.2018
oberreimer@geisenheimerweinreimer.de

Lorcher Weinjunker und Geisenheimer Weinreimer präsenteren Rheingau Cuvées

Bericht Wiesbadener/Rheingau-Kurier – 26.3.2018 Ingeborg Toth


GEISENHEIM – Was eine Cuvée ist, musste dem Publikum im schönen neuen Saal des katholischen Pfarrzentrums Heilig Kreuz keiner erklären. Alle waren fachkundig oder gar vom Fach. Fünfzig Interessierte buchten am Samstagabend eine originelle Probe mit zwölf verschiedenen Weinen, von denen jeder aus zwei oder drei Rebsorten zusammengestellt war – allesamt Cuvées aus dem Rheingau.

Eine Fachfrau und ein Hobbywinzer moderieren

Die „Lorcher Weinjunker“ und die „Geisenheimer Weinreimer“ luden zur Weinprobe ins Pfarrzentrum. Beide Wein-Freundeskreise kooperieren schon seit Jahren. Man trifft sich mal in Lorch und mal in Geisenheim. Diesmal unter dem Motto: „Die Mischung macht’s“. Gemischt auch das Moderatoren-Duo: Eine Fachfrau und ein Hobbywinzer machten ihre Sache großartig. Die Lorcher „Hälfte“ der Cuvée hieß Carolin Weiler, Studentin der Internationalen Weinwirtschaft an der Hochschule Geisenheim und einst Lorcher Weinkönigin. An ihrer Seite Geisenheims Bürgermeister Christian Aßmann – im vergangenen Jahr mit 80 Prozent der Stimmen gewählt. Er wusste viel über Rheingauer Weingüter zu erzählen. Der Bürgermeister erwies sich als exzellenter Botschafter derer, die Cuvées als Kunstform entwickelt haben. Die kommen auch aus seinem eigenen Beritt, etwa Schumann-Nägler mit einer Melange aus Riesling, Grau- und Weißburgunder. Oder das Weingut Alexander Freimuth, das einen 2017er Sauvignon Blanc elegant mit einem Pinot Blanc gepaart hat.

Bei der Vorbereitung der einfallsreichen Weinprobe wurde der Rheingau regelrecht „gescannt“ – von Försheim-Wicker bis nach Lorch fanden sich interessante Produkte. Einen Riesling, Pinot Blanc und Chardonnay mischen, wie es etwa Schönleber-Blümlein in Winkel tut? Der überzeugende Wein trägt den Namen „Generation S“ – wie die besten des Weinguts. Auch so blumige Sorten wie Gelber Muskateller und Scheurebe wurden dem klassischen Riesling zugesellt. Es kam ein überzeugendes „Trio trocken“ dabei zustande, von Offenstein Erben in Eltville produziert.

Menü hätte von einem Sternekoch sein können

Viel Zuspruch beim Publikum fand ein Rosé feinherb, aus Spätburgunder- und St. Laurent-Reben von Udo Ott in Frauenstein – mit interessanter Farbe. Handgelesen, so war zu erfahren, sind die Cabernet Sauvignon-, Merlot-, und Spätburgunder-Trauben, aus denen das Lorcher Weingut Laquai eine „Cuvée Vinum Mandelberg“ zusammengestellt hat. Nicht nur diese Cuvée hatte das Zeug dazu, als Komposition internationalen Zuschnitts unter die Leute gebracht zu werden.

Zur Probe wurde in der Küche des Pfarrzentrums ein Menü gezaubert, das von einem Sternekoch hätte stammen können. Der Zwischengang war die gelungene Weiterentwicklung des italienischen Klassikers „Saltimbocca“: alle Zutaten zu einem Paket verschnürt, das mit zwei Basilikum-Blättern garniert die Form eines Apfels hatte, auf Tagliatelle gesetzt.

Mitgliederversammlung der Geisenheimer Weinreimer Weingut Tannenhof – Neue und vertraute Gesichter im Vorstand der Geisenheimer Weinreimer

Bei der Mitgliederversammlung der Geisenheimer Weinreimer, die am 27. Februar 2018 im Weingut – Tannenhof stattfand, standen die Vorstandswahlen im Mittelpunkt des Abends.

In ihrem Amt bestätigt wurden die Vorstandsmitglieder: Oswald Semmler und die Vertreter der JuVins, der jungen Geisenheimer Weinreimer, Ayla Serbes, Anja Will und Katharina Zartner. Neu dabei ist Angela Schneider. Das Amt des Schatzmeisters begleitet für drei weitere Jahre Thomas Magnus aus Geisenheim. Als Schreibmeister wurde Dr. Rolf-Georg Rauscher bestätigt. Donate Krappe wurde von den Mitgliedern erneut als Oberreimerin gewählt.

Nach den Vorstandswahlen hatten Michaela Eser, Zeremonienmeisterin (2. Vorsitzende) und Donate Krappe das Vergnügen, die Geisenheimer Weinprinzessin Leonie Lippert in die Reihen der Geisenheimer Weinreimer aufzunehmen.

Donate Krappe – Oberreimer, Leonie Lippert – Geisenheimer Weinprinzessin, Michaela Eser – Zeremonienmeister

Der Gastgeber der Mitgliederversammlung Jürgen Schmitt, Weingut Tannenhof, und seine Frau Gisela konnten für 20 Jahre Mitgliedschaft bei den Geisenheimer Weinreimern geehrt werden.

Ehrung Gisela und Jürgen Schmitt für 20 Jahre Mitgliedschaft

Donate Krappe, Oberreimer

Rheingauer Cuvées – die Mischung macht’s

Liebe Wein-Freunde,
der gemeinsame Abend der Lorcher Weinjunker und der Geisenheimer Weinreimer am Samstag 24.3.2018, 19:00 Uhr ist in mehrfacher Hinsicht eine Cuvée. Zum einen natürlich, weil schon seit Jahren unser gemeinsamer Abend am Beginn unseres Veranstaltungsreigens steht und zum anderen, weil die Mischung von Rebsorten das Thema unserer Weinprobe ist.

Der Verschnitt von Rebsorten erfreut sich in den letzten Jahren einer zunehmenden Beliebtheit. Grund genug für uns, zu kosten, wie sich die Rheingauer Lokalmatadoren Riesling und Spätburgunder (und beileibe nicht nur diese) in einer Cuvée präsentieren.

Durch den Probenreigen führt ebenfalls eine „Mischung“, deren Geisenheimer Hälfte ein Winzer bildet, der seine Weinberge auf geraume Zeit mit einem Arbeitsplatz im Rathaus getauscht hat: Christian Aßmann. Die Lorcher „Hälfte“ der Cuvée heißt Carolin Weiler, Studentin der Internationalen Weinwirtschaft an der Hochschule Geisenheim und vielen sicher noch als Lorcher Weinkönigin in bester Erinnerung.

Zur Abrundung komponiert uns die Küche ein kleines Drei-Gang-Menu, eine kulinarische Cuvée.

Mischen  Sie sich gemeinsam mit uns unter die Weinfreunde                                                           Donate Krappe                                                          Michaela Eser
– Oberreimer –                                                      – Zeremonienmeister

Zu „Rheingauer Cuvées“ am Samstag, den 24. März 2018 im Katholischen Pfarrzentrum Heilig Kreuz in Geisenheim, Zollstr. 8 melden Sie sich bitte verbindlich bis zum 24.3.2018 an bei oberreimer@geisenheimerweinreimer.de

Der Beitrag betraegt:
Mitglieder:       35,00 EUR
Gäste:               39,00 EUR

Der Beitrag umfasst die Weinprobe (elf Weine, 1 Begrüßungssekt), kleines 3-Gang Menü und Mineralwasser

 

Da lachte das Herz der Weinfreunde

Weinmesse und „Trophy“ der Geisenheimer Weinreimer ist ein Muss für Weinliebhaber
Rheingau Echo Nr. 46 • 16. November 2017 – Geisenheim – Seite 24

Geisenheim. (sf) –Sie ist längst kein Geheimtipp mehr und ein Muss für alle echten Weinfreunde. Bereits zum 14. Mal konnten am letzten Sonntag in der Geisenheimer Scheune Gäste von nah und fern die Einzigartigkeit und Vielfalt der Geisenheimer Weine genießen. Das wurde dann auch gebührend gefeiert und die Gäste strömten von überall her. Ganz besonders charmant ausgeschenkt wurden die Trophy-Weine in der Blindverkostung: Die Juvinalen der Weinreimer, die junge Garde der Weinbruderschaft, zu denen auch die Geisenheimer Weinmajestäten gehören, kredenzten die Weine der 12. Geisenheim Trophy, die in diesem Jahr ganz im Zeichen des trockenen Lagenweines stand. Auch die Geisenheimer Weinprinzessin Leonie und später auch Weinkönigin Ayla Serbes freuten sich über viele interessierte Besucher bei der Blindprobe.

„Wir haben ein Podium geschaffen auf dem Weinfreunde, auch von außerhalb der Stadtgrenzen. Gelegenheit haben, ihre Kenntnis und ihr Wissen über die Einzigartigkeit Geisenheimer Weine zu verbessern und zu vertiefen. Es ist unser Ziel, neue Freunde für die Stadt Geisenheim und den Geisenheimer Wein zu gewinnen”, erklärte die Oberreimerin und erste Vorsitzende der Geisenheimer Wein-Reimer Donate Krappe im Rahmen der diesjährigen Weinmesse mit “Trophy“ der Geisenheimer Weinfreunde und zitierte damit auch die Satzung der Weinbruderschaft, die sich zur Aufgabe gemacht habe, den Weinanbau und das Image der Stadt Geisenheim gleichermaßen zu fördern. „Dieses Ziel der Geisenheimer Weinreimer ist ein sehr gutes Beispiel für ein erfolgreiches Zusammenwirken mit den ortsansässigen Geisenheimer Winzern”, meinte auch Landrat Frank Kilian, der seit vielen Jahren Schirmherr der Veranstaltung ist und es sich auch als Mitglied der Weinreimer nicht nehmen ließ, traditionell zur der Präsentation der Geisenheimer Weinreimer zu kommen und ein Grußwort zu sprechen. Auch sein Nachfolger im Amt des Geisenheimer Bürgermeisters Christian Aßmann gehörte zu den Gästen der Weinreimer und freute sich über die gelungene Veranstaltung mit viel Werbepotential “für unsere liebenswerte Lindenstadt als internationale Stadt der Rebe und des Weines“. Überhaupt landeten die Geisenheimer Weinreimer wieder mal einen vollen Erfolg am vergangenen Sonntag mit ihrer schon zum Fixpunkt für alle Weinfreunde gehörenden „Geisenheimer Weinpräsentation“. Schon gleich zu Beginn der Weinmesse stürmten die Weinfreunde den schön dekorierten Raum in der Kulturscheune. Hier traf man sich beim Wein probieren und fachsimpeln an den Ständen der diesmal 14 Geisenheimer Winzer, denn neben dem Weingut Karlo Dillmann, Weingut Alexander Freimuth, Weingut George, Weingut Graf-Müller, Weingut Biebers Weinkultur, Weingut Klose Werk 2, Weingut Sohns und Weingut Tannenhof, der Sektkellerei Bardong und dem Weingut Dr. Fehlow und University Geisenheim war in diesem Jahr auch erstmals das junge Weingut „Trinks-Trinks“ vertreten. Und auch die Winzer genossen es sichtlich, mit den Gästen Gespräche zu führen und standen jedem gerne bei Fragen zur Verfügung. Die gab es reichlich, die vielen Gäste von nah und fern, die die Weinreimer begrüßen konnten,  darunter auch Besucher aus Wiesbaden, Mainz und Frankfurt zeigten sich sehr interessiert an den vorgestellten Rebensäften. Da gab es sogar Besucher, die mit einem Clipchart unterwegs waren und die einzelnen Weine “abhakten“ und für sich selbst ”benoteten”. Auch einige junge Studenten der Hochschule waren gekommen, um die guten Geisenheimer Rebensäfte kennen zu lernen. Doch egal, welchen Weg man auf sich genommen hatte: Alle Gäste an diesem Nachmittag waren von dem großen Angebot und vor allem von der Möglichkeit zum 12 Mal die „Geisenheim Trophy“ zu vergeben, begeistert. Denn im Rahmen der vor einigen Jahren um die “Trophy” erweiterten Messe hatten die Wenfreunde nicht nur Gelegenheit das große Geisenheimer Weinspektrum fast aller einheimischen Winzer zu testen, die Vielfalt der Weine zu genießen, die Winzer vor Ort persönlich kennen zu lernen und mit Weinfreunden zu diskutieren, sondern auch einen ganz eigenen Lieblingswein zu küren. “Die Geisenheimer Weinreimer stellen eine anonyme Präsentation der Weine in der Blindverkostung sicher. Am Ende der Veranstaltung werden die jeweils zwei Weine mit den meisten Stimmen mit der “Geisenheirn Trophy” ausgezeichnet” erklärte Donate Krappe, die Oberreimern der Geisenheimer Weinreimer. Ergänzend zu den jeweils vier bis fünf Weinen, die die Winzer an ihren Ständen kredenzten, stellen zehn einen trockenen Lagenwein zur Trophy an. An einem eigenen “Trophy-Stand“ hatten die Juvinalen der Geisenheimer Wein-Reimer die Auswahl zur Blindverkostung angestellt, was auch den besonderen Reiz ausmachte. Zum Abschluss des Tages war dann klar: Platz 1 ging an das Weingut George für die Nr. 8 in der Blindverkostung, einen 2016 Rüdesheimer Berg Bischofsberg. Platz 2 belegte das Weingut Erich Sohns, das die Nummer 4 in der Blindverkostung hatte einen 2016 Kiedricher Sandgrub Riesling trocken. Und schließlich konnten alle Teilnehmer auch noch etwas gewinnen: Ein glücklicher Probierer wird nämlich, ermittelt von Vorstandsmitglied Katharina Zartner aus den abgegebenen Proben-Stimmzetteln wird jeweils eine Flasche aller zehn blindverkosteten Weine als Gewinn erhalten, dann natürlich mit dem Original Winzer-Etikett.

 

Anm. der Internet-Redaktion der Geisenheimer Wein-Reimer:

Es gibt DREI „Trophy-Sieger“ und es sind:

GoldWeingut George, Geisenheim
(Nr. 8 in der Blindverkostung) für einen
2016 Rüdesheimer Berg Bischofsberg
Riesling Erstes Gewächs trocken

Silber: Biebers Weinkultur, Geisenheim
(Nr. 10 in der Blindverkostung) für einen
2016 Kiedricher Sandgrub,
Riesling trocken

Bronze: Weingut Grimm, Geisenheim
(Nr. in der Blindverkostung 4) für eine
2015 Rüdesheimer Berg Roseneck,
Riesling Spätlese trocken

Locker und gesellig: Geisenheimer Weinpräsentation in der Scheune

„Ku­sche­lig, an­ge­nehm und sehr per­sön­lich“ ist es am Sonn­tag bei der Gei­sen­hei­mer Wein­prä­sen­ta­ti­on zu­ge­gan­gen. Zwölf Ver­tre­ter der Gei­sen­hei­mer Wein­rei­mer ver­sorg­ten 120 Be­su­cher mit über 70 zu pro­bie­ren­den Wei­nen. Zehn Wein­gü­ter ha­ben sich an der Blind­ver­kos­tung be­tei­ligt.


VRM-Kurier, 14.11.2017
, Fo­to: RMB/Heinz Mar­giel­sky

Je­der Be­su­cher konn­te mit ei­nem Wahl­schein sei­ne drei Lie­blings­wei­ne be­stim­men.

„Das Feld war so eng be­setzt wie nie“, sag­te die er­ste Vor­sit­zen­de der Wein­rei­mer, Do­na­te Krap­pe, nach der Aus­wer­tung. Bron­ze hol­te das Wein­gut Grimm für ei­ne 2015er Ries­ling Spät­le­se tro­cken (Rü­des­hei­mer Berg Ro­sen­eck). Sil­ber ging an Bie­bers Wein­kul­tur für ei­nen 2016er Ries­ling tro­cken (Kie­dri­cher Sand­grub). Die gold­ene Gei­sen­heim Tro­phy für den be­lieb­tes­ten tro­cke­nen La­gen­wein hol­te das Wein­gut Geor­ge für ei­nen 2016er Ries­ling Er­stes Ge­wächs tro­cken (Rü­des­hei­mer Berg Bi­schofs­berg).

 

 

 

Geisenheimer Weinpräsentation und Geisenheim Trophy

Ein farbenfroher Novembernachmittag

Liebe Weinfreunde der Geisenheimer-Weine,
der November ist als grauer, trauriger Monat verschrien, Nebelschwaden drücken auf die Stimmung, nass-kalte Regentage machen die warme Stube zum beliebtesten Aufenthaltsort. Am Nachmittag der Geisenheimer Weinpräsentation jedoch strahlt die Sonne aus dem Glas, das die Geisenheimer Winzerinnen und Winzer mit dem Besten, was rund um Geisenheim wächst, füllen. Von Ahorn-, Ananas-, Apfel-, Aprikose-, Birne-, Butter-, Bernstein-, Flachs-, Melonen- bis Zitronengelb, von Burgunder-, Cayenne-, Erdbeer-, Himbeer-, Kirsch-, Lachs- bis Zwiebelschalenrot reicht die Farbpalette, mit der in diesem Jahr die Weingüter Bieber-Biebers Weinkultur, Dillmann, Dr. Fehlow, Freimuth, Gebrüder Grimm, George, Graf-Müller, Hochschule Geisenheim University, Hof Rheinblick, Klose_Werk2, Sohns, Tannenhof und die Sektkellerei Bardong dem grauen November zu Leibe rücken. Erstmals bereichert Trinks-Trinks!, Johanna Döring und Matthias Friedel, den Wein-farbenfrohen Nachmittag!

Als Schirmherr läutet Herr Frank Kilian die Farbsinfonie der Geisenheimer Weine ein.

Das Thema der Geisenheim Trophy, der Blindverkostung, ist im diesem Jahr: der beste, trockene Lagenwein des jeweiligen Winzers. Hier gilt es, den persönlichen Lieblingswein aus der Vielzahl der Proben „herauszuschmecken“ und seinen Stimmzettel auszufüllen. Am Ende des Nachmittags, nach der Auswertung aller Stimmen, wartet wieder ein Paket mit allen zur Wahl stehenden Weißburgundern auf den glücklichen Gewinner. Die oder den Glücklichen wird Ayla Serbes, Geisenheimer Weinkönigin, Wein-Reimerin und Fortuna, aus der Lostrommel fischen.

Genießen Sie mit uns das Beste aus Geisenheims Kellern Donate Krappe Michaela Eser
– Oberreimer – – Zeremonienmeister-

Zur Weinpräsentation am Sonntag, den 12.November 2017, 14:00 – 18:00 melde ich mich/ wir uns verbindlich an:
im Vorverkauf :10,00 EUR und an der Tageskassee :12,00 EUR

Der o.a. Beitrag umfasst die Weinprobe (rund 50 Weine und Sekte sind zu verkosten), die Teilnahme an der Blindverkostung, Mineralwasser und Brötchen.
über unsere Homepage www.geisenheimerweinreimer.de
oder E-Mail oberreimer@geisenheimerweinreimer.de